Mit Musik gegen das Dauergrau

Andreas Ortner bei seinem Auftritt im MRH – musikalisch wurde er von seiner Frau und seinen beiden Kindern unterstützt. (Text und Bild: Anika Billerbeck)


„Endlich mal wieder vor Menschen spielen – nicht immer im Keller!“ so fasste Andreas Ortner alias Andi O. am Ende der zwei „Fensterkonzerte“ den sehr gelungenen Nachmittag zusammen. Herr Ortner trat mit seinen beiden Kindern Anna und Johannes und seiner Frau Heidi unentgeltlich bei der Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V. in den Schwabacher Wohneinrichtungen der Lebenshilfe auf.

„Das letzte Jahr war für uns sowieso ein „hergeschenktes“ Jahr, weil ich keine Auftritte hatte, aber für die Menschen in Ihren Einrichtungen war es sicher noch viel schwerer und deshalb möchte ich für die Auftritte kein Geld“ so war die Antwort auf die Buchungsanfrage. Die Idee, den Menschen in den Wohnheimen der Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V., einen schönen Nachmittag zu schenken entstand durch eine Geldspende, die die Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V. von der STOCKMEIER Chemie
& GmbH & Co. KG erhielt. Da das 100-jährige Firmenjubiläum der STOCKMEIER Chemie & GmbH & Co. KG Corona bedingt ausfiel spendeten diese in Deutschland an 100 Einrichtungen jeweils einen Betrag von 1.000,-€.

Nach dem Spendeneingang war klar, dass das Geld direkt den Menschen in der Lebenshilfe zugutekommen soll, die seit einem Jahr geduldig der Dinge harren und ihren kompletten Lebensrhythmus einschränken mussten, um nicht an Corona zu erkranken: Den Menschen, die in den Wohnheimen leben.

Und was fehlt hier seit einem Jahr besonders schmerzlich? Musik, Konzerte und einfach mal Abwechslung im Alltag.

Die Suche nach einem geeigneten Künstler führte zu Andreas Ortner, dessen Spendenbereitschaft dann alle überwältigte: Denn entgegen der Planung wollte er für die Menschen mit Behinderung auf sein Honorar verzichten! Die Vorfreude auf den 20.03.2021 war in beiden Wohneinrichtungen riesig. Aus dem Spendengeld wurden noch Kaffee und Kuchen/ Torten für die Klienten*innen bestellt und so sollte der Frühlingsanfang ein Fest für alle werden.

Musikalisch wurden die Erwartungen bei den Zuhörern mehr als erfüllt. Bei Liedern wie „Rosamunde“, „Rote Lippen“, „Schneewalzer“ oder „Marmor, Stein und Eisen bricht“ konnten alle Bewohner*innen entweder im Garten mit Abstand oder hinter den Fenstern mitschunkeln und tanzen. Aber auch klassische Lieder wie „Annas Menuett“ fanden ihre Darbietung mit dem Akkordeon. Dabei wurde Andreas Ortner spielkräftig von seinen Kindern Anna (7 Jahre) und Johannes (9 Jahre) am Akkordeon unterstützt. Seine Frau Heidi begleitete an der Cajon.

Bei rockigeren Liedern kam die Gitarre zum Einsatz und unterstützte auch bei spontan gewünschten Liedern, den Sänger und Komponisten aus Dürrenmungenau.

Die Bewohner*innen im Marianne-Ruf-Haus dankte den Musikern mit großem Applaus und freuten sich dann über das gemütliche Beisammensein mit Kaffee und Kuchen.

Eine rockig-mitreißende Stimmung ergab sich beim zweiten Konzert im Wohnheim in der Haydnstraße. Die Liedwünsche hier wichen von den eher klassischen Volks- und Schlagerliedern ab und von den ersten Liedern an war das Publikum, bestehend aus den Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen mit vollem Körpereinsatz bei der Sache. Bei „smoke on the water“ konnte man spüren, wie ein Akkordeon ohne Verstärker die Bewohner*innen begeistert. Auch Lieder wie „highway to hell“ überzeugten das ganze Publikum. Zwischendurch konnten die Zuhörer*innen bei kurzen akustischen Stücken erholen, um dann bei z.B. bei „Anton aus Tirol“, „Hey Baby“ und „Rock mi“ Volksfeststimmung aufkommen zu lassen. Das Publikum dankte den Musikern mit großem Applaus und hätte gerne Herrn Ortner samt Familie für diesen tollen Nachmittag fest in die Arme geschlossen. Diese Abwechslung im doch so grauen Alltag wird so schnell keiner vergessen – das Wetter spielte perfekt mit und machte dem kalendarischen Frühlingsanfang mit vielen Sonnenstrahlen alle Ehre.

Danke für diese tolle und abwechslungsreiche Spende im Namen aller Bewohner*innen der Schwabacher Wohneinrichtungen der Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V.!